Sie sind hier: Green Energy - Erneuerbare Energien Betreibergesellschaft > Investor Relations > Anlegerinformationen > FAQ GR Sonne + Wind 2018

 

Was ist ein Genussrecht?

Genussrechte sind schuldrechtliche Beteiligungen an einem Unternehmen. Genussrechte sind gesetzlich nicht weiter definiert. Sie können daher in unterschiedlicher Ausgestaltung angeboten werden. Genussrechte sind nicht als Wertpapiere verbrieft, d.h. Anleger haben kein Stimmrecht wie z.B. Aktionäre, erhalten aber eine in den jeweiligen Genussrechtsbedingungen festgelegte Vergütung. Diese kann je nach Ausgestaltung des Genussrechts festverzinslich oder variabel, d.h. gewinnabhängig sein.

Mit dem Genussrecht Sonne + Wind 2018 der Murphy&Spitz Green Energy AG beteiligen sich Anleger mit Fremdkapital an dem Ausbau der Energieerzeugungskapazität der Murphy&Spitz Green Energy AG. Das Genussrecht ist festverzinslich, d.h. die Zinszahlungen sind nicht gewinnabhängig. Die Genussrechtsinhaber erhalten einen Festzins in Höhe von 6,0 % p.a. Der Festzins wird halbjährlich ausgezahlt.

Wofür wird das Genussrechtskapital verwendet?

Murphy&Spitz Green Energy nutzt das Genussrechtskapital zum Erwerb von Erneuerbaren-Energien-Anlagen in Deutschland und Europa, vorrangig für Photovoltaik- und Windenergieanlagen.

Murphy&Spitz Green Energy AG investiert ausschließlich in vollständig entwickelte, baureife oder bereits gebaute Erneuerbare-Energien-Anlagen. So fließt das Kapital zu einem maximalen Anteil in die Anlagen.

Welche Rechte sind mit dem Genussrecht Sonne + Wind 2018 verbunden?

-  Anspruch auf eine halbjährliche Zinszahlung von 6,0 % p.a.
-  Anspruch auf die Rückzahlung der Einlage zum Nominalwert
-  Kündigungsrecht zum 31. Dezember 2018, anschließend alle 2 Jahre, letztmals
   zum 31. Dezember 2030
-  Die Genussrechte gewähren keine Gesellschafterrechte und auch keine
   Mitwirkungs-, Stimm- und Kontrollrechte
-  Die Genussrechtsinhaber nehmen nicht an Gewinn und Verlust teil.

Wer steckt hinter hinter der Murphy&Spitz Green Energy AG?

Murphy&Spitz Green Energy AG wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, einen konkreten Beitrag zur Energiewende in Europa zu leisten und Anlegern eine Möglichkeit zu bieten, sich mit festverzinslichen Anlagen an dem Ausbau der Energieerzeugungskapazität zu beteiligen.  Damit wollte Murphy&Spitz dem Wunsch der Anleger nach einer festverzinslichen  und nachhaltigen Geldanlage nachkommen. Murphy&Spitz Green Energy betreibt zurzeit zehn Photovoltaik-Großanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 3,6 MWp in Deutschland, Italien und der Tschechischen Republik sowie eine 2 MW-Windenergieanlage im westfälischen Delbrück. Mit ihnen erzeugt sie über 7,6 Millionen kWh reinen Solarstrom pro Jahr.

Murphy&Spitz Green Energy AG ist eine 100 %ige Tochter der Murphy&Spitz Green Capital AG. Die Murphy&Spitz Green Capital AG ist eine Gesellschaft, die auf nachhaltige Geldanlagen einerseits und die Erzeugung Erneuerbarer Energie fokussiert ist. Ausführliche Informationen zur Murphy&Spitz Green Captial erhalten Sie auf www.greencapital.de.

Wie erfahren Anleger, wie viel Strom die Kraftwerke der Murphy&Spitz Green Energy AG erzeugen und ob sie damit planmäßig laufen?

Die Murphy&Spitz Green Energy AG veröffentlicht auf ihrer Internetseite regelmäßig die monatlichen Ertragsdaten ihrer Erneuerbaren-Energien-Kraftwerke. Quartalsweise wird die tatsächliche Stromerzeugung den Planzahlen gegenübergestellt. Auch diese Daten finden Anleger unter Daten und Fakten.

Was passiert, wenn ein Geschäftsjahr überdurchschnittlich gut verläuft?

Überdurchschnittliche Erträge nutzt Murphy&Spitz Green Energy, um Tilgungsreserven aufzubauen. Der Zinssatz des Genussrechts wird dadurch nicht beeinflusst. Es handelt sich um einen Festzins, der unabhängig von Gewinn oder Verlust des Unternehmens an die Genussrechtsinhaber ausgezahlt wird.

Was passiert, wenn ein Geschäftsjahr einmal nicht so erfolgreich verläuft?

Um maximale Planungssicherheit zu erreichen, investiert Murphy&Spitz Green Energy vornehmlich in Solarstromanlagen und Windenergienlagen, für die langjährige Daten zum Windaufkommen durch benachbarte Anlagen vorliegen. Durch die gesetzlichen Grundlagen wie das EEG in Deutschland und der Tschechischen Republik sind die Abnahme des erzeugten Stroms und die Einspeisevergütung über 20 Jahre per Gesetz garantiert. Die Sonnenstrahlung ist äußerst konstant. Die Sonne scheint mit einer engen maximalen Abweichung von + / - 10 % um die über Jahrzehnte festgestellte Durchschnittsmenge (Daten vom Deutschen Wetterdienst). Photovoltaikanlagen bieten somit besonders gut planbare Liquiditätsrückflüsse und eine hohe Sicherheit für Ihre Geldanlage. Sollte wider Erwarten ein Sonnen- oder Windjahr schlechter ausfallen als die maximale Abweichung der Vorjahre, so ist die Zinszahlung des Genussrechtes davon nicht negativ beeinflusst. Es handelt sich um einen Festzins, der grundsätzlich nicht vom Gewinn oder Verlust des Unternehmens abhängig ist.

Wie sicher sind die Genussrechte?

Murphy&Spitz Green Energy AG hatte bei Ausgestaltung des Genussrechts Sonne + Wind 2018 das Ziel, ein Genussrecht anzubieten, das für die Anleger so transparent und planbar wie nur möglich ist. Murphy&Spitz Green Energy erwirbt und betreibt aufgrund der Planungssicherheit und großen Erfahrungswerte Solarstromanlagen und Windenergieanlagen. Die Solarstromanlagen bieten zum einen durch die konstante Sonneneinstrahlung eine höchstmögliche Stabilität in den Erträgen. Zum anderen bieten sie durch die gesetzliche fixierte Abnahmegarantie und Einspeisevergütung für den erzeugten Strom auf 20 Jahre gut planbare Liquiditätsrückflüsse.

Bei der Auswahl der Windenergieanlage im westfälischen Delbrück konnte Murphy&Spitz Green Energy vor dem Erwerb die Ertragswerte einer älteren unweit errichteten Anlage in die Planung einbeziehen. Auch hier besteht eine gesetzlich fixierte Abnahmegarantie und Einspeisevergütung für den erzeugten Strom auf 20 Jahre.

Murphy&Spitz Green Energy AG investiert ausschließlich in vollständig entwickelte, baureife oder bereits gebaute Photovoltaik- und Windenergieanlagen. So werden Projektentwicklungsrisiken und -kosten vermieden. Nebenkosten werden so niedrig wie möglich gehalten. So fließt ein Maximum des Kapitals in den Ausbau der Energieerzeugungskapazität und somit in Sachwerte.

Gibt es Risiken?

Wie bei jeder unternehmerischen Beteiligung kann ein Teil- oder Totalverlust des eingesetzten Kapitals des Anlegers nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Detaillierte Informationen zu den Risiken des Genussrechts finden Sie im Verkaufsprospekt, der Ihnen als Genussrechtszeichner zur Verfügung gestellt wurde, auf den Seiten 5 bis 9.

Sind die Genussrechte frei übertragbar?
Die Genussrechte werden im elektronischen Genussrechtsregister bei Murphy&Spitz Green Energy geführt. Sie können vom Inhaber ohne Verkaufsbeschränkung an Dritte in Form von Schenkung, Tausch oder Kauf übertragen werden. Im Falle einer Erbschaft ist der Erbgang vom Erben nachzuweisen. Murphy&Spitz Green Energy AG kann eine Umschreibungsgebühr von bis zu 1 % bei der Abtretung von Genussrechten erheben.

Muss Murphy&Spitz Green Energy AG informiert werden, wenn sich die persönlichen Daten des Anlegers ändern?

Ja. Die Genussrechte werden im elektronischen Genussrechtsregister bei Murphy&Spitz Green Energy AG auf Ihren Namen geführt. Um die Zinszahlungen zu gewährleisten, sollten Sie Murphy&Spitz Green Energy Änderungen Ihrer persönlichen Daten wie des Namens, der Adresse oder der Bankverbindung bitte zeitnah schriftlich mitteilen.

Wie hoch ist die Verzinsung der Genussrechte?

Die Verzinsung des Genussrechts Sonne + Wind 2018 beträgt 6,0 % p.a. Es handelt sich um einen Festzins, d.h. der Zinssatz ist vom Gewinn oder Verlust der Gesellschaft unabhängig.

Wann werden die Zinsen ausgezahlt?

Die Zinsen werden halbjährlich jeweils für das abgelaufene Halbjahr bis zum 31. Januar (für den Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember) und bis zum 31. Juli (für den Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni) ausgezahlt.

Nach welcher Mindestlaufzeit können die Genussrechte gekündigt werden?

Die Genussrechte können erstmals zum 31. Dezember 2018 gekündigt werden. Danach können sie alle zwei Jahre zum 31. Dezember 2020, 31. Dezember 2022, 31. Dezember 2024, 31. Dezember 2026, 31. Dezember 2028 und zum 31. November 2028 gekündigt werden. Die Rückzahlung der Genussrechte erfolgt zum Nennbetrag.

Wie werden die Zinsen steuerlich behandelt?

Die Genussrechtszinsen sind Einkünfte aus Kapitalvermögen und unterliegen somit der Abgeltungssteuer. Das bedeutet, sie müssen pauschal mit 25 % zuzüglich 5,5 % Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer bezogen auf die Abgeltungssteuer versteuert werden.

Die Murphy&Spitz Green Energy AG ist dazu verpflichtet, für alle Anleger pauschal den Steueranteil in Höhe von 25 % sowie 5,5 % Solidaritätszuschlag abzuführen, so dass Ihre Zinsen Ihnen erst nach Abzug dieses Anteils ausgezahlt werden. Über die Zahlung der Abgeltungssteuer sowie des Solidaritätszuschlags erhalten Sie eine Bescheinigung. Die Erklärung der Kirchensteuer erfolgt durch den Genussrechtsinhaber selbst mit seiner persönlichen Einkommensteuererklärung.

Seite drucken Seite empfehlenNach oben© MURPHY & SPITZ Green Energy

Unser Kraftwerkportfolio

Aktuelles

Termine